Erhaltungs- und Lagerungsstrategien für volkskundliche Textilsammlungen

Am Beispiel einer Depotplanung für die Textilsammlung des Museumsdorfs Niedersulz

Diplomarbeit, Universität der angewandten Künste Wien, Institut für Konservierung und Restaurierung, 2019

Im Rahmen meiner Diplomarbeit habe ich mich mit Erhaltungs- und Lagerungsstrategien für die Textilsammlung im Museumsdorf Niedersulz befasst. Das Museumsdorf Niedersulz ist das größte Freilichtmuseum Niederösterreichs und präsentiert das dörfliche Leben im Weinviertel des 19. Jahrhunderts. Die volkskundliche Sammlung des Museums umfasst auch einen Textilbestand. Dieser sollte nach konservatorischen Standards und unter Berücksichtigung der räumlichen, personellen und finanziellen Bedingungen in neuen Räumen untergebracht werden.

Die Planung dieses Textildepots war der Schwerpunkt meiner Diplomarbeit. Neben der Raum- und Lagertechnik wurden etwa Musterverpackungen für die Aufbewahrung der Textilien erstellt, die später auf die gesamte Sammlung übertragbar sein sollten. Weitere Aspekte waren die Inventarisierung, die Schädlingsbehandlung und die Reinigung der Textilien, -ebenso wie langfristige präventive Maßnahmen wie das IPM-Konzept (Integrated Pest Management) und die Risikoanalyse der neuen Depoträume. Das Projekt wurde von den Mitarbeiterinnen des Museumsdorfes Niedersulz entsprechend dem in der Diplomarbeit erarbeiteten Vorschlägen umgesetzt.

Blogbeitrag zur Textilsammlung des Weinviertler Museumsdorfs Niedersulz